Hilferuf aus Pruden

Seit dem 24.2.22 ist Krieg in der Ukraine. Es sterben Menschen und ein großer Teil ist auf der Flucht. Gerade Alte, Behinderte, Kranke und Kinder sind diejenigen, die es ganz schlimm trifft. Gott sei es gedankt, daß die Flüchtlingshilfe überall sehr groß ist. Auch unsere Lutherhöhe in Pruden ist davon betroffen. Nach chaotischer Flucht endlich mal ausschlafen und duschen usw. ist natürlich herrlich. Ab 2.3.22 kam ein Bus aus Kiew mit 28 Kinderheimkindern an. Eine riesige Herausforderung für das fleissige Team vor Ort. Vom Essen über Kleidung und und und bis hin zu einem Wäschetrockner musste alles schnell angeschafft und organisiert werden. Unsere Nasszellen waren ja auch noch nicht fertig im Pfarrhaus. Deshalb fuhr Harald, Martin und unser Spitzenklempner Maik schnell für eine Woche nach Pruden, um das gebrauchsfertig zu machen. Danke, Herr, für dieses Wunder, daß dies so schnell möglich war. Ein besonderes Dankesschön an die drei für diesen Supereinsatz. Mal sehen, wie dies weitergeht. Wie lange die Kinder bleiben, ist ungewiß. Sie meinen, bis der Krieg zu Ende ist. Schenke unser Gott ein schnelles Kriegsende für alle Beteiligten. Übgrigens war Harald mit einem Hilfstransport in die Ukraine von dort aus mal ganz schnell. Klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.